Die studentische Nachhaltigkeitsinitiative „Bochum bolzt“ kombiniert Umweltbildung für Schüler*innen mit Fußball – und zeigt dabei, wie wirksam aktiver und regionaler Umweltschutz sein kann.

Fact-check: Bochum bolzt im Überblick

  • Die Initiative startete im Sommer 2018 als Pilotprojekt – Gründer Patrick Schulz organisierte ein Fußballturnier im Bochumer Südpark, bei welchem 50 engagierte Schüler*innen gemeinsam drei große Säcke voll Müll gesammelt haben.
  • Seitdem hat Bochum bolzt bereits 6 Bolzplatzturniere, 26 Sportfeste sowie eine Vielzahl an verschiedenen Aufräumaktionen veranstaltet – mit über 1700 teilnehmenden Schüler*innen und 300 Bürger*innen! 4,7 Tonnen Müll und 30.000 Zigarettenstummel konnten so bereits gesammelt werden.
  • Das 35-köpfige Team besteht aus Studierenden und Engagierten verschiedenster Disziplinen, von Medizin bis zu Kunstreflexion. Die Nachhaltigkeitsinitiative wird dabei von vielzähligen lokalen Unternehmen und Partner*innen aus der Region Bochum/Witten unterstützt, so unter anderem die Universität Witten/Herdecke oder das Fanprojekt Bochum.

Die Vision hinter der Nachhaltigkeitsinitiative

Herzstück der studentischen Nachhaltigkeitsinitiative ist der Fokus auf die integrative und kommunikative Kraft des Fußballs – mit dieser kann regionaler Umweltschutz vorangebracht werden!

Das Team junger Studierender möchte insbesondere Kindern und Jugendlichen das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit spielerisch näherbringen. Die Kraft des Sportes kann dazu ideal für das Engagement der jungen Zielgruppe genutzt werden.

Das pädagogische Ziel dahinter ist, Schüler*innen zum nachhaltigen Denken und Handeln zu animieren. Das Thema Nachhaltigkeit soll somit positiv beleuchtet werden – die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und lokalen Handlungsoptionen der Schüler*innen unterstützt diesen Prozess dabei und macht gleichzeitig den eigenen regionalen Einfluss spürbar.

Die Initiative hat ihre Arbeit an den Nachhaltigkeitszielen der UN ausgerichtet – unter anderem an der Förderung nachhaltiger Städte und Gemeinden (SDG 11), nachhaltiger Bildung (SDG 4) und insbesondere SDG 3, das für Gesundheit und Wohlergehen steht.

Für Bochum bolzt steht die Verbindung ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit im Vordergrund – mit Fußball als verbindendem Medium, das Solidarität und Verantwortungsübernahme fördert.

#eineHandvollMüll: Bild aus Kippen

Was macht Bochum bolzt besonders nachhaltig?

Auf nahegelegenen Bolzplätzen oder Schulhöfen organisiert die Nachhaltigkeitsinitiative Fußballturniere oder Sportfeste für Schüler*innen. In den Spielpausen werden die Mitmachenden motiviert, den in der Umgebung weggeworfenen Müll einzusammeln.

Begleitend dazu werden zur Vorbereitung auf das Fußballturnier Workshops mit den Schüler*innen veranstaltet, in welchen die drei Bereiche der Nachhaltigkeit Ökologie, Soziales und Ökonomie spielerisch erarbeitet werden – z.B. durch den Bau eines Komposts oder der Durchführung eines Repair-Cafés.

Insbesondere mit ihren kreativen Ideen konnte die Initiative aus dem Ruhrgebiet Anklang in der Bevölkerung finden. So startete Bochum bolzt die Kunstaktion und Kampagne #eineHandvollMüll – so wurden aus achtlos weggeworfenen Zigarettenstummeln bunte Motive in der Bochumer und Wittener Innenstadt! Die Idee dahinter: für den Umweltschutz zählen die kleinen Gesten im Alltag – indem man z.B. auf den alltäglichen Wegen regelmäßig eine Handvoll Müll aufsammelt und entsorgt.

Welche Pläne hat die Nachhaltigkeitsinitiative Bochum bolzt in Zukunft?

Mit weiteren kreativen und niedrigschwelligen Müllsammelaktionen im öffentlichen Raum plant die Nachhaltigkeitsinitiative auch in Zukunft möglichst vielen Bürger*innen die Chance zu aktivem Umweltschutz zu bieten. So können sowohl Schulen als auch Zivilgesellschaft angeregt werden, Teil der Bewegung zu werden – und eine nachhaltige Zukunft in ihrer Region voranzubringen.

Mehr Infos zu Bochum bolzt findet ihr hier.

Weitere nachhaltige Vorbilder aus dem Sport stellen wir euch im Laufe der nächsten Wochen in unserem Magazin vor.

Euer Verein engagiert sich auch für Nachhaltigkeit? Lasst es uns wissen – schreibt uns eine Mail an west@renn-netzwerk.de!